Kuhn Schweiz AG präsentiert neue Werkhalle

Die Kuhn Schweiz AG hat 13,2 Mio. Franken in seine neue Werkhalle investiert. (Bild: Kuhn Schweiz AG)

Heimberg gilt als Drehpunkt der Kuhn Gruppe in der Deutsch- und Westschweiz. Jetzt hat die Kuhn Schweiz AG an diesem Standort 13,2 Mio. Franken in seine komplett neue Werkhalle investiert. Während der Bauzeit von einem Jahr, war die Werkstatt der Kuhn Schweiz AG vorübergehend nach Studen umgezogen. Jetzt konnte man das neue Betriebsgebäude am Standort Heimberg beziehen. Vom 27. – 29 Juni wurde die Eröffnung gefeiert. Dies war ein wichtiger Meilenstein in der Unternehmensgeschichte, auf dem Weg zu noch mehr Wachstum. Das alte Gebäude war in die Jahre gekommen. Nach intensiven Überlegungen kam man schnell zum Entschluss: Eine Sanierung ist keine Option und entschied sich folglich für einen kompletten Neubau in Heimberg. Einzig das Bürogebäude konnte erhalten werden. Der repräsentative Neubau bietet jetzt viele Vorteile. Betriebliche Prozesse konnten weiter optimiert werden. Auch die Platzverhältnisse in den lichtdurchfluteten Räumen sind grosszügiger und die Dämmung gegen Wärme, Kälte und Lärm entspricht den gewachsenen Anforderungen. Im Inneren finden Mitarbeitende fortschrittliche Arbeitsplätze, die alle Sicherheitsstandards erfüllen und massgeblich zur Effizienzsteigung beitragen. Durch die 18 einzeln angesteuerten Sektionaltore kann jeder Arbeitsplatz auf direktem Weg erreicht und die hochwertigen Maschinen individuell bedient werden. Die 4 Ölstationen mit je acht verschiedenen Ölen sparen zusätzlich Zeit beim Befüllen der Maschinen. Insgesamt wird sich die Qualität der Leistungen insgesamt weiter steigern, wovon Kunden profitieren

Nachhaltige Planung schont Umwelt und Budget
Dieser Neubau war zudem eine willkommene Gelegenheit, sowohl die betrieblichen Emissionen, also auch den bisherigen Strom- und Wasserverbrauch deutlich zu reduzieren. Auch der Bedarf an Wärmeenergie ging stark zurück und die Energiegewinnung umweltfreundlicher. Hierfür wurde das Betriebsgebäude an das Fernwärmenetz der Gemeinde Heimberg/Steffisburg angeschlossen, das wiederum seine Wärme durch eine Schnitzelheizung erzeugt. Zudem wird nun das Regenwasser sinnvoll genutzt, indem man das Dachwasser des Neubaus in einem erdverlegten 40 Tausend-Liter-Tank sammelt und für die betriebliche Waschanlage nutzt. Dieses gebrauchte Wasser wird biologisch aufbereitet und kann zu 80 – 90 % wiederverwendet werden. Ebenfalls auf dem Dach wurden bereits jetzt die Installationen für die geplante Photovoltaik-Anlage vorbereitet. Die Kuhn Schweiz AG – Baumaschinen wurde in Jahre 2000 gegründet und gehört zur Kuhn Holding mit Sitz in Österreich. In der Schweiz ist die Kuhn Gruppe mit 3 Filialen vertreten, für die insgesamt 82 Mitarbeiter tätig sind.

www.kuhn-gruppe.ch