Neue permanente Anker- und Mikropfahl-Generation

Permanente Nagelwand KÜPS 32/60, BLS Gettnau, etwa 1000 Laufmeter. (Bild: Küchler Technik)

Durch die Küchler Technik AG wurde in Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule (BFH–AHB) ein selbstbohrender Injektionsanker zur permanenten Anwendung mit einem KTI-Projekt entwickelt. Die Injektion erfolgt beim KÜPS in zwei Stufen. Mit der ersten Stufe wird die Ausseninjektion zwischen Hüllrohr und Boden über die Injektionsöffnung der Bohrkrone während dem Bohrvorgang rotierend unter Druck im Boden verpresst. Ist die Ziellänge der Bohrung erreicht, wird mit der zweiten Stufe der innere Ringraum zwischen Hüllripprohr und Zugglied anschliessend verpresst. Dazu wird die Öffnung des Zuggliedes zur Bohrkrone hin mittels einer Kugel verschlossen und das Injektionsgut über das patentierte Nachinjektionsventil in das Hüllrohr verpresst. Die durchgehende und schützende innere Injektion wird durch die längs versetzte Anordnung der inneren und äusseren Kupplungen sichergestellt. Das Verlängern des KÜPS-Zugglieds und Hüllripprohrs ist je nach Einbaulänge sehr flexibel und kann dank durchgehenden Gewindes und schraubbarer Kupplungen beliebig erfolgen. Die KÜPS-Hüllrohrkupplung sichert das Zentrieren sowie das Abdichten. Es können Gebrauchslasten auf Zug und Druck bis zu 630 Kilonewton erzielt werden. Dies ermöglicht eine effiziente und sichere Lösung bei beschränkten Einbaulängen.

Neuer selbstbohrender Injektionsanker
Das entwickelte KÜPS (Küchler Permanent System) lässt sich direkt und ohne Verrohrung bohren und benötigt zur Kontrolle keine Widerstandsmessung. Somit ist es wirtschaftlicher und sicherer als herkömmliche werksvorinjizierte Systeme. Das KÜPS besteht aus einem KSB Selbstbohranker-Zugglied (wahlweise R32 / R38 / R51 / T64) und einem Hüllripprohr aus Stahl (wahlweise D 60 / 76 / 90), das die unbeschädigte Einbettung des Zugglieds durch Kümix-Injektionsgut sicherstellt. Der Bohrvorgang selbst läuft nach dem gleichen und erfolgreichen Verfahren ab wie bei herkömmlichen KSB-Selbstbohrankern mit leichteren Bohrgeräten.

Hier wurde KÜPS bereits erfolgreich eingesetzt:

  • Nagelwand, 32/60 in Kehrsiten LU, etwa 1500 Laufmeter
  • Nagelwand, 32/60 in Lausen BL, etwa 1000 Laufmeter
  • Nagelwand, 32/60 in Gettnau BLS, LU, etwa 1000 Laufmeter
  • Mikropfähle, 38/76 in Wohlen AG, etwa 1500 Laufmeter
  • Mikropfähle, 38/76 in Zug ZG, etwa 500 Laufmeter
  • Mikropfähle, 38/76 in Teufen AR, etwa 350 Laufmeter

www.kuechler-technik.ch